Johann Peter Hebel und Emmendingen

Johann Peter Hebel und Emmendingen
Aus einem Vortrag von Prof. Dr. Volker Schupp
(der Festschrift: „10 Jahre Kulturkreis Emmendingen 1982-1992“ entnommen,
mit freundlichem Einverständnis des Autors)

„Der Mensch hat wohl täglich Gelegenheit, in Emmendingen und Gundelfingen so gut als in Amsterdam, Betrachtungen über den Unbestand aller irdischen Dinge anzustellen, wenn er will, um zufrieden zu werden mit seinem Schicksal, wenn auch nicht viel gebratene Tauben für ihn in der Luft herumfliegen.“
So beginnt Hebels berühmteste Kalendergeschichte: „Kannitverstan“. Und kann man also täglich überall zufrieden werden, so ist doch von den drei genannten Orten anscheinend Emmendingen dazu besonders geeignet…