Hohe Eichholz

Das „Hohe Eichholz“ in Mundingen
Heinrich Eckermann

Der Mundinger Walddistrikt „Eichelshalde“ hieß früher „Hohes Eichholz“ und gehörte dem Kloster Tennenbach.
Im Tennenbacher Güterbuch, Seite 365 (Sp. 861) wird dieser Klosterbesitz ausführlich beschrieben. Eingangs heißt es dort: Item bona, que dicuntur daz ober eicholz und daz under dem obern velde sita. (Weiterhin das Gut, welches das Ober Eichholz genannt wird und das unter dem oberen Feld liegt.) Das „obere Feld“ bezieht sich auf die damalige Dreifelderwirtschaft. An anderer Stelle wird dieser Besitz mehrmals als das „Hohe Eichholz“ bezeichnet. Es handelt sich hierbei um einen Wald mit einer Fläche von ungefähr 60 Juch (ca. 21 Hektar)…