Anekdotisches

Anekdotisches:

Seine besondere Sorgfalt wandte Markgraf
Karl II. (Reformation 1556) der Befestigung der
Hochburg zu. Er führte eine lange und gründliche
Bautätigkeit durch, die vor allem durch Anlage von
Bollwerken gegen den Hornwald zu und
„Ummantelung“ des Burgfelsens aus der
mittelalterlichen Burg eine wenigstens für die
damalige Zeit kaum einnehmbare Festung machte.
Auch die Wohn- und Wirtschaftsbauten wurden
durch ihn bedeutend erweitert. Die so in
großzügiger Weise um- und ausgebaute Hochburg
sollte eine sichere Zuflucht und kräftige Hilfe in
Kriegszeiten gewähren für „Menschen und Vieh,
Hab und Gut der Untertanen“.
Der fromme und tatkräftige Fürst, der stets auf das
Wohl seiner Untertanen bedacht war, zeichnete sich
durch Witz und Humor aus. Ein Beispiel hierfür
mag genügen: Einst sah Karl II. von einem Fenster
seines Schlosses aus einen Hofbeamten das Tor
passieren. Unter dem Mantel schaute hinten ein
Fischschwanz heraus. Karl rief ihn an und sagte
ihm: „Wenn du wieder einen Fisch aus der Küche
stehlen willst, so nimm entweder einen längeren
Mantel oder einen kürzeren Fisch!“

Quelle (Anekdotisches):
„Windenreute 1094-1994 Festschrift und Chronik“